Rückblick auf die NAJU- Veranstaltung

SCHULstunde der Wintervögel 2014, Teil 2

Hallo, heute war es endlich soweit: Wir nahmen an der bundesweiten Zählung der Wintervögel teil. Als Beobachtungsort  haben wir uns dazu den Forstbotanischen Garten in Münden ausgesucht. Ein herrliches Gelände für angehende Naturschützer!

Doch zuvor gab es im Geschwister-Scholl-Haus noch eine kleine Überraschung: Max Meise aus dem NAJU-Niedersachsen-Projekt: „Max Meise macht blau“ hat uns ein Paket mit Kinderferngläsern und viel Bestimmungsmaterial zur Verfügung gestellt. Den Inhalt schauten wir uns begeistert an und probierten natürlich auch gleich alles aus. Wie versprochen hier nochmal die „Eckdaten“ für diese tollen Ferngläser:
Kinder-Fernglas  von moses.
Vergrößerung: 8 x 21 mm / 131 zu 1000 m;           Größe: 10 x 9 cm

Auf dem Weg in den Forstbotanischen Garten gab es eine kleine Spieleinlage: auf Zuruf des Spielleiters stürzte sich ein Greifvogel in eine kleine Gruppe Stare. Wer sich nicht blitzeschnell zu Minitrupps zusammenfinden konnte, fiel ihm zum Opfer. Im Gegensatz zur Natur wurde der ergriffene Star selbst zum Greifvogel. Leo zeigte bei diesem Spiel vollen Körpereinsatz und nahm mehrmals Bodenkontakt auf!! Nennt man das nicht „Bruchlandung“?

Gleich hinter der Gartenpforte sahen wir zwei Amseln und mehrere Buchfinken im Laub herumwühlen. Wir teilten uns in zwei Gruppen auf: eine Gruppe ging zum Spielen und Rätseln in den linken Teil des Gartens, die andere blieb in der Nähe der Gebäude und beobachtete von der Sitzgruppe aus die in den Büschen herumhüpfenden Vögel. Besonders an den Meisenringen hielten sich zur Freude der Kinder natürlich – viele Meisen auf!

Die Jungengruppe konnte es kaum erwarten auch zum Vogelbeobachtungspunkt zu kommen und zählte erst ruhiger und dann etwas lauter (!!) Meisen und Krähen. Sie hatten vorher mir Hilfe von in Bäumen aufgehängten und auf dem Boden aufgestellten Vogelfotos den Umgang mit dem Fernglas geübt. Alle Kinder bekamen  die Handhabung des Fernglasses sehr schnell heraus und konnten die Nummern auf den Vogelfotos den Vogelnamen auf einem Zettel zuordnen. Auch die anschließenden Vogelrätsel wurden ruckzuck gelöst.

Ruckzuck war dann auch die eine Schulstunde andauernde Wintervogelzählung herum und die Ferngläser wurden wieder ordungsgemäß in die Schachteln gepackt. Sie warten nun auf ihren nächsten Einsatz, der hoffentlich nicht erst zur SCHULstunde der Gartenvögel im Mai sein wird. Versprochen! Vielleicht werden wir uns vorher auf die Suche nach dem Vogel des Jahres 2014 begeben. Kennt Ihr diesen? Er ist grün und liebt Ameisen über alles. Mehr über ihn erfahrt ihr dann  beim nächsten NAJU-Treffen am Dienstag, 21. Januar im Geschwister-Scholl-Haus, Raum 106.

Tschüss und bis dann!

Die NAJU-Kinder sowie Christina Sann und Christiane Schröter-Kunze

Hier noch das Ergebnis unserer Wintervogelzählung 2014:

Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.