Schnitttermin im Naturschutzgebiet Ossenberg-Fehrenbusch

Schon geht die Schnittsaison dem Ende zu! Ein letztes mal dürfen wir im Naturschutzgebiet Säge und Freischneider einsetzen. Es liegt aber auch schon so viel Material, dass man sich auch komplett dem Abräumen zuwenden kann. Mit anderen Worten: Helfende Hände sind dringend erwünscht!

Wir treffen uns um 10 Uhr.

Ossenfeld liegt zwischen Dransfeld und Göttingen. Von der B3 aus kommend ist der ehemalige Bahndamm als bewaldete Struktur zu erkennen. Direkt danach rechts in den Feldweg abbiegen. An der nächsten Kreuzung parken.

Wegen der Hanglage ist festes Schuhwerk erforderlich! Handschuhe und wetterangepasste Kleidung ebenfalls. Wer hat, kann eine Astschere mitbringen-  das ist aber keine Voraussetzung. Bei Sturm und Dauerregen entfällt die Veranstaltung.

Mittags laden wir unsere Helfer sehr gerne zur vegetarischen Kürbissuppe ein, die Nichtvegetarier mit Würstchen verzieren können 😉

NACHMITTAGS…. so der Wettergott unseren Krötenzaun positiv gegenüber steht, wechseln wir nach dem Essen zum Krötenzaunaufbau. Wenn wieder Regen und Sturm oder zu wenige Helfer da sein sollten, dann sind wir so robust, dass wir diesen Termin auf den Sonntag setzen. Es wird Zeit, dass der Zaun gestellt wird. Steht er zu spät, hindert er nur die Amphibien an der Rückwanderung. Da uns auch das Ende der Schnittzeit begleitet, können wir den Vormittagstermin, der schon längere Zeit feststeht, nicht verschieben. Also… alles was Beine und Hände hat, ist herzlich gebeten uns zur Seite zu stehen! Kurzfristige An- und Absagen sind hier zu finden – hilfreich ist auch, wenn man sich dazu entscheidet dem E-Mailverteiler anzugehören… kurze Info an info@nabumuenden.de genügt.

Werbeanzeigen

Über frauenschuh

Schaf- und Ziegenhalterin, 1. Vorsitzende NABU Dassel-Einbeck, Beiratsmitglied NABU Altkreis Münden, Apothekerin. Motto? Wir haben nur dieses eine Leben! Dieses eine, wunderbare Leben!!!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.