Hier muss sich was ändern!

Ja… der Amphibienfangzaun in Ossenfeld steht! Aber hier müssen wir sagen: Es muss sich was ändern, oder es ist seine letzte Saison. 6 Helfer sind zu wenig und Hiltburg hat zu recht beschlossen, dass sie aus Altersgründen nächstes Jahr keinen Krötenzaun mehr aufbauen kann.

Dinge, die man im Leben getan haben soll: Einen Prinzen retten!

In Ossenfeld wandern in guten Jahren bis zu 1000 Prinzen! Es scheint uns unverständlich, dass das offensichtlich niemanden kümmert. Klar, bis zum Mittag haben Krähen und Co die Leichen von der Straße gesammelt. Ist das der Zeitgeist? Man kauft Bio, setzt auf erneuerbare Energien, wählt umweltbewusst – aber ob da so 1000 nützliche und hilflose Individuen heil über die Straße kommen, pfft. Ja???? Oder rafft sich doch der ein oder andere auf und meldet seine E-Mail Adresse oder Telefonnummer, damit der Zaun in Ossenfeld eine Zukunft hat?

Wir würden gerne dabei bleiben. Der Zaun hat zwei Betreuer. Das Sammeln ist also gesichert. Viele Hände machen beim Zaunbau rasch ein Ende. Nur 6 NABU´s indes… haben heute 3,5 Stunden dafür geschuftet. Und dass, nachdem sie vorher 3,5 Stunden im Naturschutzgebiet gearbeitet hatten. Das macht 7 Stunden insgesamt.

Beim Zaunbau hilft auch eine Stunde konzentrierte Mithilfe. Es gehe mal jeder in sich, ob er die nicht erübrigen kann!

Das sind die „Positiv-Verrückten“ NABU´s, die es am Ende im letzten Büchsenlicht doch noch geschafft haben (plus Fotografin):

krötenzaun2016

 

Advertisements

Über frauenschuh

Schaf- und Ziegenhalterin, 1. Vorsitzende NABU Dassel-Einbeck, 2. Vorsitzende NABU Altkreis Münden, Apothekerin. Motto? Wir haben nur dieses eine Leben! Dieses eine, wunderbare Leben!!!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.