Mager mit Problemzonen

Seit einigen Jahren pflegen wir zwei Magerrasen-Flächen im Naturschutzgebiet Ossenberg-Fehrenbusch. Lange waren diese Flächen nicht mehr so gut in Schuss wie jetzt. Aber auch wer mager ist, kann Problemzonen haben 😉 Beide Flächen haben so ihre Problemchen, denen wir heute noch einmal zu Leibe rückten. Das Ergebnis hat uns mehr als nur zufrieden gestellt. Unser gr0ßes Schlehengebüsch hat wieder ein Frisur bekommen, seine Umgebung wurde von Ausschlägen befreit. Auf der Kleinfläche verschmähten die Weidetiere die Pappelausschläge. Auch diese sind nun erfolgreich geschnitten worden. Kurz vor Ende der Schnittsaison sind wir somit fertig geworden. Von nun an wird nur noch aufgearbeitet. Am Samstag, den 12.3.2016 räumen wir gemeinsam mit der Biologischen Schutzgemeinschaft Göttingen auf – damit die nächste Weidesaison im Juni beginnen kann.

Eindrücke des Einsatzes von heute:

Gipfelstürmer2016

Unser „Gipfelstürmer“: Iseki macht Schleheausschlägen und Filz ein Ende. Mit Hangfunktion. Jedoch… die Kräfte des Iseki-Piloten scheinen auch endlich. Sehr wirksames Gerät, dass körperlich aber auch nachwirkt… missen möchten wir das gute Stück trotzdem nicht. Was hat uns der schon gute Dienste geleistet…

Schlehen2016vorne

„Problemzone“ mit frischer Frisur. So bleibt das Strukturelement und die Weidetiere treten sich keine Dornen ein. Der „Haufen“ vorne ist das Schnittgut

FrankStefannsg2016

Auch die Rückseite wurde von Ausschlägen befreit. Unser Erster Vorsitzender Stefan Schäfer und Frank Zwolinski sind mittlerweile ein eingespieltes Team 😉

Resumee: Wir sind mit der Schnittsaison 2016 sehr zufrieden. Das Planziel ist zu 100% erreicht.

 

Advertisements

Über frauenschuh

Schaf- und Ziegenhalterin, 1. Vorsitzende NABU Dassel-Einbeck, 2. Vorsitzende NABU Altkreis Münden, Apothekerin. Motto? Wir haben nur dieses eine Leben! Dieses eine, wunderbare Leben!!!
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.