Wasserschutzpolizei mit Interesse am Biber

Neu sind Begegnungen mit einem Biber nicht für Polizeihauptkommissar Alexander Lorch, Leiter der Wasserschutzpolizei (WSP) mit Sitz in Kassel. Schon seit mehreren Jahren weiß er um einzelne Tiere im Zuständigkeitsbereich der WSP, der sich von Holzminden an der Weser, Rotenburg an der Fulda bis nach Wanfried an der Werra erstreckt. Erst jüngst wurden er und seine Kollegen gerufen, um einem Biber, der in eine Sackgasse an der Schleuse in Bonaforth geraten war, wieder auf den richtigen Weg zu bringen. Umso mehr lag NABU-Biberberaterin Britta Waldmann daran, mit den Menschen, die in solchen Fällen gerufen werden, in Kontakt zu treten.

Das Treffen diente dem Austausch von Wissen um die Lebensansprüche der Nagetiere, die sich von Kassel kommend, die Fulda entlang, Richtung Hann. Münden einen Weg bahnen. Und als Möglichkeit, in Zukunft als Biberberaterin  durch solche Einsätzen wichtige Erkenntnisse für das Bibermonitoring in unseren Flüssen zu erhalten.IMG_1027

Advertisements

Über yukulele1

Biberberaterin und Vorstandsmitglied im NABU Altkreis Münden.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.